PVM GmbH Patienten-Versorgung Management Bielefeld - Fit bleiben im Alter - Tag der Mobilität 2019

SERVICE-HOTLINE 0521/93 84 85 0

Nachbericht zum Aktionstag: „Bewegt und mobil älter werden“ war am Samstag Thema in der Martin-Niemöller-Gesamtschule. Der Stadtsportbund präsentierte in Kooperation mit PVM und vielen anderen Partnern umfangreiche Angebote für Senioren und Interessierten.

Mehr als 500 Menschen haben sich am Samstag einen Tag lang darüber informiert, wie es auch im Alter gelingen kann, sich die Mobilität und Beweglichkeit zu erhalten. Der Aktionstag, den der Stadtsportbund so und ähnlich schon seit den 1990er Jahren ausrichtet, interessiert mittlerweile immer mehr Bielefelder. Karl-Wilhelm Schulze, Geschäftsführer des Stadtsportbundes, hat die vielen Angebote, die es in der Stadt gibt, gut im Blick. Gemeinsam mit dem Organisationsteam des Aktionstages hat er versucht, möglichst vielfältige Ausschnitte dieser bewegungsfreudigen Angebote zu zeigen.

Das Forum der Gesamtschule wird zur großen Bühne für Tanzgruppen und sportliche Darbietungen. So präsentiert sich etwa die Bielefelder Turngemeinde mit dem „ToP Dance“. Dabei steht die Abkürzung für Tanzen ohne Partner – ohne Partner, aber in Gesellschaft. „Denn all diese tollen Angebote und Gruppen schaffen es auch, etwas gegen die Vereinsamung im Alter zu tun“, betont Schulze. Sich im Sportverein zu bewegen und neue Dinge zu lernen, helfe nicht nur dabei, fit zubleiben,sondern auch in Gesellschaftzu sein und zu bleiben.Das klappe besonders gut beim Tanzen, aber etwa auch beim Qi Gong oder bei gemeinsamer Bewegung auf Gymnastikbällen, mit Hanteln oder auf Hockern.

Insgesamt sind es an diesem Tag 13 Vereine und Gruppen, die bei kurzen Vorführungen im Scheinwerferlicht stehen und sich bewegen – darunter auch eine reine Männer-Gymnastikgruppe. „Das ist durchaus eine Seltenheit“, sagt Karl-Wilhelm Schulze. „Wir haben mittlerweile aber auch viele andere Partner mit an Bord, die sich hier in der Martin-Niemöller-Gesamtschule mit ihren Angeboten präsentieren“, sagt Schulze. Und so ist das Erste, das Besucher im Eingangsbereich der Schule vorfinden, ein Parcours mit verschiedenen Untergründen für Rollatoren. Weiter hinten präsentieren Anbieternoch andere Gefährte, die zumindest sitzend noch etwas Mobilität ermöglichen sollen und ihre Nutzer von A nach B bringen. Vor Ort ist die Verkehrswacht ebenso wie die Polizei. Die informiert an diesem Tag vor allem über Hilfsmittel, um die Sichtbarkeit in der dunklen Jahreszeit zu erhöhen – etwa mit vielen Reflektoren. Auf der sogenannten Gesundheitsmeile gibt es Blutdruck- und Blutzuckermessungen, auch Hörsysteme werden vorgestellt. Dazwischen finden sich so manche Vereine und Firmen, die weitere Hilfestellung im Altersalltag geben möchten. Sogar die Tier-Betreuung findet hier Platz.

Quelle: Neue Westfälische (PDF)
Fotos: Pro Signum
 

 

Nach oben

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.